Novotel Lugano Paradiso

Hallo ihr Lieben,

am vergangenen Samstag startete unser Tag bereits um 04:30 Uhr. Unser Ziel an diesem Tag war das Hotel Novotel Lugano Paradiso in der Schweiz. Wir wurden nämlich als Familie eingeladen das Hotel “zu testen” und von unseren Erfahrungen zu berichten.

Für uns eine komplett neue Erfahrung, denn zu ersten Mal traten wir unsere Reise mit einem Flugzeug an.

Unser erster Flug startete um 07:00Uhr vom Hannover Airport mit Swiss International Air Lines, der nationalen Fluggesellschaft der Schweiz.

Die Kinder fanden das Ganze spannend, für sie war es eher ein kleines Abenteuer. Von Angst keine Spur.
Nach dem ersten Start waren wir alle sehr entspannt und die Flugzeit kam uns viel kürzer vor.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

In Zürich angekommen, ging es mit unserem Handgepäck zum nächsten Gate.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Check in – Start – Flug – Landung

Wieder staunten beide Kinder über die kleinen Häuser, Straßen, Autos und den “Wolkenschaum”.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Nach einer Reisedauer von ca. 45 Minuten kamen wir an. Sean wollte noch unbedingt ein Erinnerungsfoto haben.
Hotel Novotel Lugano Paradiso

Vom Airport Lugano ging es für uns weiter mit dem Taxi zum Hotel Novotel Lugano Paradiso.

Dort wiederum angekommen wurden wir sehr freundlich empfangen. Da wir früher als erwartet eintrafen, wurde uns das Gepäck abgenommen und unsere Kinder konnten schon einmal in den Pool hüpfen.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Das Wetter war großartig. Bei 30 Grad plantschten Sean und Lisa vergnügt.
Kinderlärm – hier im Hotel Novotel Lugano Paradiso kein Problem. Kinder sind hier herzlich willkommen!

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Währenddessen konnten wir gemütlich entspannen.
Wir bestellten uns ein Clubsandwich an der “Poolbar”.
Lecker und erfrischend zugleich, bei diesem Wetter.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Kurze Zeit später war unser Zimmer auch schon bereit. An der Rezeption wurden uns Gurkenlimonade und Brownies  angeboten.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Nach dieser Erfrischung begaben wir uns auf unser Zimmer.

Neben dem Doppelbett und den zwei Einzelbetten, befand sich im Zimmer ein Schreibtisch, Radio, eine Klimaanlage, ein Telefon (gebührenpflichtig), ein TV m. Satelliten-/Kabelfernsehen, kostenlosem WIFI, einer Minibar (gebührenpflichtig), Kaffee-und Teeset und weiterer Ausstattung (Fön, Kosmetikspiegel etc.).

 

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Wie ihr sehen könnt ist das Zimmer sehr hell und harmonisch eingerichtet.
Auch das Badezimmer überzeugt durch farbliche Struktur.

Hotel Novotel Lugano Paradiso Hotel Novotel Lugano Paradiso

Dort haben wir uns kurz frisch gemacht und anschließend gingen wir raus, denn schließlich wollten wir auch etwas von der Stadt sehen.

Wir schlenderten Richtung Fährterminal.

Hotel Novotel Lugano Paradiso Hotel Novotel Lugano Paradiso

 

Wir spazierten ohne richtiges Ziel die Promenade entlang.
Bis wir uns entschlossen, die Fußgängerzone im Zentrum zu erkunden.

Neben den vielen kleinen und uns unbekannten Labels, kamen wir auch an an Geschäften wie GUCCI oder LOUIS VUITTON vorbei.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

An zahlreichen Stellen befanden sich Springbrunnen.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Am Platz Alessandro Manzoni blieben wir eine Weile und ruhten uns aus. Das Wetter machte uns träge und müde.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Von dort aus fuhren wir mit dem Touristenzüglein “La freccia rossa” (roter Pfeil) weiter und erkundeten bei einer 40 minütigen Fahrt die Stadt.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Bei der Bergbahn stiegen wir aus und fuhren eine Station in die Höhe.
Ca. 7 Minuten dauerte die erste Fahrt zur nächsten Station.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Dort oben angekommen, war die Aussicht schon recht beeindruckend.
Wir wollten noch weiter hinauf zum Monte Bré, aber wir konnten Lisa ansehen, dass sie sich fürchtete.

Wir fuhren also wieder runter und nahmen von dort aus wieder den Zug.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Im Hotel angekommen, spielten die Kinder eine Weile und um 21 Uhr lagen wir wirklich erschöpft im Bett.

Am nächsten Morgen schliefen wir aus und gingen gegen 9:30 Uhr zum Frühstück.

Es erwartete uns ein reichhaltiges Buffet mit verschiedenen Cerealien, Brot- und Brötchensorten, Aufschnitt und warmen Speisen. Eine große Auswahl war auch für mich dabei und ich konnte trotz Laktoseintoleranz genüsslich essen.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Nach dem Frühstück blieben wir im Hotel, da das Wetter überhaupt nicht mitspielte.
Es regnete durchgehend und wir gingen in den Fitnessraum.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Anschließend gingen wir aufs Zimmer und packten unsere Sachen zusammen.
Gegen 15 Uhr fuhren wir mit dem Taxi zum Flughafen Lugano. Dort aßen wir noch Baguettes und die Kinder spielten ein Weilchen, bis wir eincheckten.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Unser Fazit

Ein Kurztripp nach Lugano und ins Hotel Novotel Lugano Paradiso lohnt sich allemal.
Wir wären gerne länger geblieben, auch im Novotel Lugano Paradiso. Es ist sehr kinderfreundlich und lässt keine Wünsche offen. Für die Kinder bietet das Hotel eine Spielecke mit Spielsachen und den von uns geliebten KAPLA-Steinen. :) Leider konnte ich keine Bilder einstellen, weil fremde Kinder auf den Bilder zu sehen waren.

Hotel Novotel Lugano Paradiso

Wer aber mehr von der Stadt sehen möchte, sollte unbedingt länger bleiben.
Die Schweiz ist schon teuer, also sollte genug “Taschengeld” eingeplant werden. Ein Eis bekamen wir nicht unter 3,50 Euro. Für ein Mittagessen bei einer bekannten Fast-Food-Kette zahlten wir 38,00 Euro. Jede Taxifahrt mit lag bei ca. 32 Euro (vom Flughafen zum Hotel Novotel Lugano Paradiso – 4,8 km – 10 Minuten).

Falls ihr mögt, könnt ihr euch ein paar “Live-Videos” aus dem Hotel Novotel Lugano Paradiso und Lugano selbst auf unserer Facebook-Seite anschauen. :)

Ich hoffe sehr, dass euch unser Bericht gefallen hat.

Nun aber zu einer wichtigen Frage:
Würden ihr das Hotel Novotel Lugano Paradiso buchen oder gibt es von eurer Seite Kriterien die dagegen sprechen?