Hallo ihr Lieben,

wir hatten den Traum vom Haus teilweise schon verworfen und rechneten nicht damit, dass er doch noch wahr wird.

13 Tage vor Weihnachten bekamen wir von Nicos Mutter eine Anzeige aus der Zeitung geschickt, Nico rief an und zwei Tage später trafen wir uns bei der niedlichen Doppelhaushälfte.

Es war schon irgendwie merkwürdig, denn wir hatten uns in den vergangenen vier Jahren unzählige Häuser angeguckt und bei diesem haben wir uns  direkt wie zu Hause gefühlt. Die Kinder guckten genauso interessiert wie wir und Sean sagte zwischendurch: “Mama, das wird doch wieder nichts, oder?” Ich sagte ihm, dass man so etwas nicht sofort entscheiden kann. Man muss sich das einfach gut überlegen, schließlich möchte man sein Leben dort verbringen.

Nachdem wir mit der Besichtigung fertig waren, hatten Nico, meine Schwiegermutter und ich ein gutes Gefühl.

Das Haus gehört zwar zu unserem jetzigen Wohnort dazu, aber es ist ein eigenes Mini-Städtchen bzw. ein Dorf mit 3200 Einwohnern.

Folgende Punkte mussten zwangsläufig besprochen werden:

  • Lisa muss die Schule wechseln.
  • Sean muss sie nicht wechseln, wird aber zum Buskind.
  • Ich werde ohne Führerschein in einem Dorf leben mir darüber klar sein, dass Familie und Freude nicht einfach so vorbeikommen werden.
  • Alle alltäglichen Dinge muss ich dann mit dem Bus oder Zug erledigen (Fahrt von 10-15 Minuten).

Für Nico wird sich nichts verändern, denn er hat den gleichen Arbeitsweg.

Wir haben darüber gesprochen und die Situation ohne Führerschein ist für uns alle nicht neu.
Unsere Kinder wissen, dass Mama halt kein Auto hat und bis jetzt hat uns das keine allzu großen Schwierigkeiten bereitet.

Wir haben dort zwei Supermärkte im Ort und eine Grundschule mit Kindergarten nebenan.
Auch Ärzte und Apotheken sind vorhanden, sowie Vereine und ein Haus der Jugend.

Die Bus- und Zuganbindung ist super und auch fußläufig in einer Minute bzw. wenigen Minuten zu erreichen. Das heißt, ich könnte auch mal spontan nach Hannover fahren, wenn ich nicht so spontan wie ein Baum wäre. *lach*

Kurz vor Silvester wurde das finanzielle besprochen und uns wurde irgendwie klar, dass es echt ernst wird.

 

Der Notartermin war heute und Anfang Februar werden die Schlüssel überreicht.

Bevor wir allerdings umziehen können, muss eine Menge gemacht werden.

Die komplette Elektrik muss erneuert, die Fußböden im Dachgeschoss und dem Obergeschoss müssen ausgetauscht werden und auch das Gäste-WC muss neu gemacht werden.

In naher Zukunft werden auch die Wasserleitungen und das Bad neu gemacht.
Das muss aber nicht sofort gemacht werden.

Auch im Garten gibt es eine Menge zu tun, aber auch das muss nicht sofort fertig sein.

Unsere aktuelle Wohnung ist gekündigt und wir werden zum 01.05.2018 umziehen.

Wie das Haus jetzt aussieht, wie viele Zimmer es hat und was wir gerne verändern wollen, werden wir euch demnächst zeigen.
Die Veränderungen werden wir natürlich dokumentieren, sofern die Zeit das zulässt.

Heute wollten wir eigentlich nur die Veränderungen mitteilen, weil wir einfach glücklich sind.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Geli