Hallo ihr Lieben,

bevor wir vor fast einem Monat in unser Eigenheim gezogen sind, habe ich in der Programmvorschau der Verlagsgruppe Beltz das Minimax-Buch “Was wächst denn da?” von Gerada Muller (übersetzt aus dem Französischen von Tatjana Kröll) entdeckt.

Für uns stand bereits vor dem Umzug fest, dass wir uns mit dem Thema Garten auseinandersetzen, Obst und Gemüse anpflanzen wollen und dabei unsere Kinder einbeziehen möchten.

Unser Grundstück hat ca. 750 qm und es wachsen die unterschiedlichsten Pflanzen. Manche kannten wir vorher gar nicht.
Was uns besonders gefällt ist, dass wir hier schon einen schönen Obstbestand haben. Das Spalierobst sieht nicht nur schön aus, sondern soll auch köstliche Äpfel und Birnen liefern. Außerdem haben wir im vorderen Gartenbereich einen Quittenbaum. Ich selbst habe noch nie eine Quitte gegessen, deshalb bin ich auf den Geschmack gespannt. Auch Kletter-Erdbeeren und Kapstachelbeeren (Physalis) haben wir entdeckt.

Dazu haben wir einige Haselnusssträucher und eventuell auch einen Walnussbaum. Beim letzeren bin ich mir noch nicht so sicher.
Alle Grundlagen für einen schönen Familiengarten mit Obst- und Gemüsebestand sind gegeben, denn die Erde scheint hier sehr gut zu sein. Wir haben sehr viele Gartengeräte um alles zu pflegen und vor allem auch Lust darauf. Das einzige was uns wirklich fehlt ist die Ahnung!

 

Mit dem Buch “Was wächst denn da?” haben unsere Kinder und wir eine kleine Hilfestellung.

In dem 39 seitigen Buch begleiten wir Sophie in ihren Ferien bei ihren Großeltern auf dem Land.
Sie kennt Obst und Gemüse, aber nur aus dem Supermarkt. Bei ihren Großeltern lernt sie viel über die acht Gemüse-Familien und wie man einen Garten richtig pflegt.

Sie lernt sogar sehr viel!

Wozu Stroh gut ist, was es mit Blütengemüse auf sich hat, warum man Pflanzen umpflanzen muss, warum Kartoffelkäfer Ärger machen, was auf den Kompost kommt und wozu Bienen eigentlich gut sind.

Aber auch wie das Gemüse aus dem Gemüsebeet zum Wochenmarkt und das Gemüse von großen Feldern in den Supermarkt kommt.

Was man beim Sturm beachten muss, wie man den Garten winterfest macht und warum Regenwürmer merkwürdig sind.

 

Was uns besonders gefallen hat ist, dass in diesem Buch auch gezeigt wird, wie man mitten in der Stadt einen Minigarten auf dem Balkon anpflanzen kann.

Außerdem wird erklärt, wo das ganze Gemüse überhaupt herkommt und wie man einen leckeren Rote Beete-Salat macht.

Falls am Ende noch Fragen offen sind, findet man auf den vorletzten beiden Seiten “Sophies Garten-ABC”, wo man eigentlich jedes Wort nachschlagen kann.

Das ganze Buch ist detailliert, zart und kindgerecht illustriert und für Kinder ab einem Jahr geeignet, wenn sich das Kind bereits für Bücher interessiert.

So nun aber zu euch!

Erzählt doch einmal, ob ihr einen Balkon oder Garten habt und ob ihr sogar etwas mit euren Kindern anpflanzt und erntet.
Falls ihr das macht, mit welchem Obst oder Gemüse habt ihr angefangen?

Ich wünsche euch nun ein schönen Start ins Wochenende!

Liebe Gruß
Geli