Hallo ihr Lieben,

in der Vergangenheit haben wir schon einige Beiträge zum Thema Begabtenförderung bzw. Hochbegabung veröffentlicht.
Da es für euch scheinbar immer noch interessant ist und wir einige Mails rundum die Hochbegabung und den schulischen Werdegang unseres Sohnes bekommen haben, möchten wir darauf noch einmal näher eingehen und euch dabei eine der modernsten Schulen Deutschlands vorstellen.

©Villa Wewersbusch

Rosarot oder rabengrau?

Wir waren junge Eltern, wurden kaum ernst genommen und haben über Umwege von Seans Hochbegabung erfahren.
Er besuchte eine staatliche Grundschule und hatte Schwierigkeiten im Unterricht richtig dabei zu sein.
Oft hat er sich missverstanden gefühlt und zum Schluss auch eine notorische Unlust entwickelt. Folglich suchten wir uns Hilfe bei Beratungsstellen und verschiedenen Fachärzten.
Mit der “Diagnose” Hochbegabung besuchte er seine gewohnte Schule, auch wenn die Lehrkräfte uns wahrscheinlich für total verrückte Eltern gehalten haben. Man wünscht sich einen rosaroten Schulalltag für sein Kind. Bei uns war er mal rosig, mal rabengrau. Er war vielleicht nicht immer motiviert, hatte aber viele Freunde, ist in der dritten und vierten Klasse sogar echt gern zur Schule gegangen und hat sich auf die weiterführende Schule gefreut. Wir waren wie gesagt jung, unerfahren auf diesem Gebiet und finanziell kamen wir über die Runden, aber das Schulgeld für eine Privatschule hätten wir nicht aufbringen können. Inzwischen weiß ich aber, dass es Unterstützung durch das Jugendamt geben kann und teilweise auch Stipendien vergeben werden. Daher sollte sich jede Familie erst einmal genau erkundigen, bevor sie den Gedanken (wie wir) verwirft.

Privatschule oder staatliche Schule

Inzwischen sind ein paar Jahre vergangen. Unser Sohn besucht eine Integrierte Gesamtschule.
Gut gelaunt steigt Sean jeden Tag um 7 Uhr in den Schulbus.
Würde er keine Freude am Schulalltag haben und keine Freunde haben, würden wir tatsächlich über einen Schulwechsel auf eine Privatschule nachdenken. Die vielen Gründe möchte ich euch am Beispiel der Villa Wewersbusch nennen. Sie ist eine der modernsten Schulen Deutschlands und das Gesamtkonzept überzeugt uns gänzlich.

©Villa Wewersbusch

Die Villa Wewersbusch –  Privatschule und Internat

Eine Privatschule oder die Villa Wewersbusch in NRW unterscheidet sich gänzlich von einer staatlichen Schule.
In der Villa Wewersbusch sind durschnittlich 16 Schüler in einer Klasse. Dadurch können die Lehrkräfte gezielter auf die Ansprüche und Interessen der Schüler eingehen und es herrscht eine produktive und freundliche Atmosphäre in den Klassen.

Schwere Bücher, lose Zettel oder sogar Collegeblock, vollgestopft mit Zettelchen und Notizen für alle Fächer?
Nicht hier! Jede/r Schüler/in ist mit einem persönlichen iPad ausgestattet.

©Villa Wewersbusch

Der Unterricht für alle Schüler/innen beginnt in Schuluniform um 8:25 Uhr mit der Betrachtung aktueller Nachrichten, woraus weitere Lerninhalte abgeleitet werden können. Recherchearbeiten am iPad wechseln sich mit eigenverantwortlichem Gruppenlernen und differenzierter Förderung ab.
Der Einsatz von neuesten Technologien wie Drohnen, Robotern und smarten Innovationssets gehört ebenso dazu!

Alle Klassenräume sind zusätzlich mit Whiteboard, Beamer, Apple-TV und Gigabit W-LAN ausgestattet.

Jeder Schultag erfolgt nach Plan. Dabei ist der Unterricht in vier Blöcke je 85 Minuten unterteilt. Es gibt drei lange Pausen und die Lehrkräfte können jederzeit eine fünf-minütige Pause einlegen.

Individuelle Förderung

Das Lehrerteam besteht aus 20 Lehrer/innen und sechs Assistenzlehrern und Native Speakern.
Während Native Speaker aus den jeweiligen Ländern den Fremdsprachenunterricht unterstützen, werden in den übrigen Fächern deutschsprachige Assistants eingesetzt. Sie unterstützen z.B. die Schüler in der Schule und im Nachmittagsbereich, helfen den Lehrern bei den Vorbereitungen für den Unterricht und fördern Schüler in Kleingruppen.

Damit die Kinder ihre Interessen erkunden und entwickeln können, bietet die Villa Wewersbusch ein breites Spektrum an Clubs an.
Neben dem regulären Unterricht können sich die Kinder neue Perspektiven und Möglichkeiten im künstlerischen, technischen, musischen und sportlichen Bereich erkunden.

Die Villa Wewersbusch hat gute Voraussetzungen für eine individuelle und differenzierte Förderung von besonders Begabten – auch im Hinblick auf die Integrationsfähigkeit in die Gemeinschaft.

©Villa Wewersbusch

Internatsleben

Selbstverständlich wohnt nicht jedes Kind in der Nähe der privaten Ganztagsschule.
Deshalb bietet die Villa Wewersbusch mit über 100 Schlafplätzen in Einzel- und Doppelzimmern, verantvortungsvollen Pädagogen und einer Vielzahl an Freizeitaktivitäten ein perfektes Umfeld zum Erwachsenwerden. Weiter Infos zum Internat findet ihr HIER.

Ihr merkt, dass der Beitrag deutlich länger ist und ich euch eigentlich noch viel mehr dazu erzählen könnte.
Ich finde diese Schule einfach mega Interessant, auch in Hinblick auf die Interessen unseres Sohnes.

Falls ihr weiterhin Fragen zur Hochbegabung oder der Villa Wewersbusch habt, könnt ihr sie gerne stellen.
Ich beantworte sie dann hier in den Kommentaren.

Liebe Grüße
Geli

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung