Hallo ihr Lieben,

in Kooperation mit dem Zoch Verlag möchten wir euch heute das Kinder-und Familienspiel Go Gecko Go vorstellen, falls ihr aktuell auf der Suche nach einem neuen Spiel seid, können wir dieses von Herzen empfehlen.

Go Gecko Go wurde zum Kinderspiel des Jahres 2019 nominiert und ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet.
Da es viele Spielregeln gibt und man neben der Höhe auch auf die Wettersymbole achten muss, finden wir die Altersempfehlung durchaus sinnvoll.

Neben dem Spiel befindet sich in der Verpackung natürlich auch die Spielanleitung in verschiedenen Sprachen.

Das feuchtfröhliche Kinderspiel ist bunt illustriert und lädt neben dem Spielen auch zum Entdecken ein.

Das Spielprinzip von Go Gecko Go:

Es wird ziemlich nass!

Man muss die vier Tiere (Gecko, Frosch, Schildkröte, Krokodil) als Erster auf den Baumstamm am anderen Ende des Flusses bringen.

Dabei muss man darauf achten, ob eins der Tiere direkt vor dem Baustamm ist, denn das entscheidet darüber, ob man würfeln oder schieben darf.

Falls man würfelt, muss man alle drei Würfel benutzen. Als erstes mit dem Wetterwürfel und danach mit den beiden Farbwürfeln.

Zeigt der Wetterwürfel Sonnenschein?
Dann dürfen alle ihre Tiere aus dem Schatten ziehen.

Zeigt der Wetterwürfel einen Blitz?
Dann darfst du mit einem Tier deiner Wahl bis hinter das davor platzierte Tier aufrücken.

Wenn sich der Spieler dafür entscheidet, macht er (ausnahmsweise) keinen Spielzug mit den Farbwürfeln.
ODER
Man beachtet den Blitz nicht und macht stattdessen einen Spielzug mit den Farbwürfeln.

Zeigt der Wetterwürfel einen Regenbogen?

Dann machst du einen Spielzug mit deinen Farbwürfeln. Dabei darf der Regenbogen als Farbe
eurer Wahl mitbenutzt werden.

Beispiel: Alle drei Würfel zeigen die Farbe Rot. Ihr dürft das Tier (Krokodil) 3 Felder vorwärts ziehen.

Flussregeln

Zudem gibt es noch 7 weitere Flussregeln, die man beim Spielen immer Beachten muss.

  1. Regel: Nicht durch Würfeln, sondern nur durch Schieben können Tiere unter Brücken hindurch bewegt werden.
  2. Regel: Landen Tiere auf einem besetzten Feld, legt ihr sie oben auf die dortigen Tiere.
  3. Unterwegs dürfen andere Tiere übersprungen werden.
  4. Das Tier, das bewegt wird, nimmt alle kleineren Tiere, die auf seinem Rücken liegen, im Huckepack mit.
  5. Ihr dürft (durch Würfeln) kein Tier bewegen, auf dem (ein oder mehrere) größere Tiere liegen.
  6.  Würfel (Bewegungen) darf man verfallen lassen.
  7. Mit dem Blitz darf man nicht zu einem Tier aufrücken, das bereits im Ziel ist.

Schieben

Falls geschoben wird, nehmt ihr ein Wasserplättchen, das neben dem Spielplan liegt und schiebt es über den Startstein in den Flusslauf
hinein. Es wird soweit geschoben, bis der Startstein wieder zu sehen und am hinteren Ende des Flusslaufs ein Wasserplättchen
herausgerutscht ist.
Beim Schieben können Tiere gegen eine Brücke stoßen. Dadurch werden sie von dem Tier abgestreift, auf dem sie
gerade liegen und bleiben (auf dem nachrutschenden Wasserfeld) vor der Brücke stehen.
Beim Schieben bewegen sich die Tiere im Fluss vorwärts. Mindestens ein Tier wird dabei unter einer Brücke hindurch geschoben.

Hierbei gibt es auch zwei Regeln:
1. Stets darauf achten, dass die „abgestreiften” Tiere in unveränderter Reihenfolge übereinander „gestapelt” bleiben.
Dies passiert beim Schieben meist „von ganz alleine”. Ansonsten kann mit der Hand nachgeholfen werden.
Befinden sich auf dem nachrutschenden Wasserfeld schon Tiere, werden die „abgestreiften” Tiere in unveränderter
Anordnung oben auf diese nachfolgenden Tiere gelegt.
Dies geschieht beim Schieben meist nicht „von alleine”, weil die abgestreiften Tiere dabei gegen die nachfolgenden Tiere stoßen.  Hierbei darf natürlich mit den Händen nachgeholfen werden.

Fazit:

Ihr merkt, dass dieses Kinderspiel nicht ganz ohne ist und man viele Dinge beachten muss.
Ich gestehe, dass ich die Anleitung mehrmals lesen musste um das Spielprinzip zu verstehen und auch beim ersten Spiel stets die Spielanleitung neben mir liegen hatte um die Spielzüge nachzuschlagen. Vielleicht bin ich auch schwer von Begriff? Wer weiß das schon. *lach*
Laut der Anleitung spielt man ca. 20 Minuten. Beim ersten Anlauf haben wir viel länger gespielt. Bei den anderen Malen 20-30 Minuten. Man muss dazu sagen, dass Lisa sehr viel überlegt, bevor sie schiebt oder würfelt.

Ich hoffe nun, dass euch diese Rezension gefällt und es dadurch eventuell auf eurer Wunschliste landet.

Ganz liebe Grüße
Geli